Phrasen, die du deine Charaktere sagen lassen kannst

Wenn ich mich in Pinterest durchklicke, lese ich oft kurze Memes und Zitate, die mich sehr inspirieren. Ich denke  mir dann so etwas wie: „Hey, das passt doch perfekt zu (Name des Charakters) Persönlichkeit!“ Die Phrasen landen natürlich sofort in meinem Notizbuch, dass ich immer dabei habe. Und mit ihnen entstehen in meinem Kopf gleich neue Situationen und Konflikte.

Hiermit eröffne ich eine neue Rubrik: (Muss mir noch einen Namen ausdenken… macht mal Vorschläge…)


„Hi, du siehst nett aus!“

„Das täuscht.“


„Gib mir mal bitte das Dings neben dem Teil wo das Zeugs draufliegt…“


„Sie weint, was soll ich machen?!

„Äh… gib ihr Zuspruch oder so!“

„WIE soll ich das machen?“

„Fang mit Umarmungen an!

„Mit WAS?“


„Okay, ganz ruhig, was ist unser Plan?“

„Unser was?“

„OMG, wir werden alle sterben!“


„Hey, du blutest.“

„Hm? Oh, das erklärt so einiges.“

„Zum Beispiel?“

„Zum Beispiel den brennenden Schmerz in meiner Hüfte.“

„Geh das behandeln.“

„Brauch ich nicht. Ich wurde schon einmal angeschossen, weißt du noch?“

„Es ist nicht so, als würdest du eine Immunität gegen Schüsse entwickeln?!“

Unsere Welt

Gehört ihr auch zu den Leuten, bei denen ein Besuch im Shoppingcenter nicht vorbeigeht, ohne in den lokal anwesenden Buchladen gewesen zu sein? Im Prinzip ist es doch das Highlight des Tages für uns Leseratten! Scheiß auf Klamotten, ab zu unseren Büchern.

Wo Bücher in der Nähe sind, fühlen wir uns gleich wohler. Eine gewisse Ausgeglichenheit breitet sich in uns aus und wir können entspannen.

Dabei sind die meisten von uns wohl wenig entscheidungsfreudig. Wie andere vier Stunden in einem Klamottenladen verbringen können, verlieren wir uns in unserer Welt. Bis wir das, was wir suchen, finden, dauert es lang. Denn eigentlich wissen wir nicht wirklich, was wir suchen. Und finden es trotzdem jedes Mal.

Wenn ich zu einem besonderen Anlass einen Thalia-Gutschein geschenkt bekomme, suche ich den Shop so schnell es geht auf. Meist reicht der Gutschein nur für ein Buch, also suche ich und suche…

Wenn ich unter Zeitdruck stehe, brauche ich eine Stunde, um ein Buch zu finden.

Wenn ich Zeit habe, zieht es sich laaaaange hin.

Aber immerhin ist es ja auch eine wichtige Entscheidung.

Anders als bei anderen Dingen kann man sich bei Büchern nicht auf das Cover verlassen. Es kann noch so einladend aussehen, das Buch muss nicht unbedingt gut sein.

Außerdem ist es eine neue Welt die du mit nach Hause nimmst. Geschichten prägen uns und unser denken. Ich lasse mich von Büchern gern überraschen.

 

Oft sind es auch die Läden, die uns verzaubern. Gehen wir von den Shoppingzentren weg, sondern suchen unseren Weg in schnuckeligen kleinen Altstätten, Dörfern, oder Großstätten. Was ist euer persönlicher Lieblingsbuchladen?

Meiner? Oh… ich war damals mit meiner Familie ein kleines österreichisches Städtchen erkunden, als vor mir ein schöner, rustikaler Buchladen auftauchte. Es war etwas eng, dafür aber umso gemütlicher. Die Leute, die rein kamen, kannten sich einander und die Bedienung war sehr freundlich. Auch mich als Touristin sprach man an, fragte mich nach meinen Favoriten und Wünschen. Sehr nett!

In dem Laden habe ich mir damals „Macbeth“ gekauft… als kleines Büchlein, gebunden, keine fünf Euro teuer. Eine Erinnerung, ein klassisches Buch für einen klassischen Laden.